kl3tte

Pläne für das Pfingstwochenende

2015-04-17 17.36.50

So. Schwuppdiwupp ist schon wieder Pfingsten. Man kann sich schon wieder auf einen freien Montag freuen. Wir für unseren Teil werden in die Heimat – nach Magdeburg – fahren. Meine Eltern freuen sich immer auf meinen Tochter und uns bleibt mal etwas Zeit durchzuatmen.

Ich persönlich habe mir vorgenommen ein wenig meine alten Trainingsstrecke zwischen Magdeburg und Helmstedt mit dem Fahrrad abzufahren. Da wird sich sicherlich einiges geändert haben und ich möchte endlich mal wieder ein wenig Fahrrad fahren. Das macht gut den Kopf frei und hilft bei der Selbstreflexion.

Wenn gutes Wetter ist, wird sicherlich wieder im Garten bei meinen Eltern gegrillt – da freue ich mich auch schon sehr drauf. Mit etwas Glück schaffen wir oder ich es sogar ins Kino zu gehen. Mad Max ist ja gerade angelaufen und da hätte ich schon Lust drauf?

Was macht Ihr zu Pfingsten? Geht Ihr auch ins Kino? Was wollt Ihr schauen?

Radrunde zum Wannsee in Berlin

Ich habe gestern Abend noch eine kleine Rad-Ausfahrt zum Wannsee gemacht und dabei ein kleines Video erstellt.

Beachtenswert ist übrigens mein neuer Helm, denn niemals ohne Helm auf dem Fahrrad!

Was kann man sich denn im Süden Berlins noch einmal mit dem Fahrrad anschauen? Ich bin auf Hinweise gespannt.

Warum blogge ich (wieder)?

kl3tte tobias redmann

Das ist tatsächlich eine sehr gute Frage die ich mir in den letzten Tagen immer mal wieder gestellt habe. Mir fallen dabei konkret mehrere Antworten ein:

  1. Wie ich ja bereits geschrieben hatte, habe ich eine ganze Reihe anderer Projekte stillgelegt. Diese sind mir immer irgendwie im Kopf rumgeschwirrt und haben mich davon abgehalten, hier zu schreiben. Nicht unbedingt weil sie Zeit gekostet haben, sondern einfach weil einfach eine Blockade im Kopf waren.
  2. In den letzten Wochen und Monaten habe ich sehr viel gearbeitet und es tut einfach gut nochmal, über Dinge die passiert sind nachzudenken. Wie war die Situation? War es gut? War es schlecht? Wenn ich dann über bestimmte Dinge im Blog schreibe, hilft es mir diese zu verarbeiten und mich verständlich anderen gegenüber auszudrücken. Das ist tatsächlich nicht immer einfach, denn der Kontext muss auch irgendwie in den Blogpost.
  3. Ich habe festgestellt, dass es mir wieder schwerer fällt Texte zu verfassen. Früher habe ich mich einfach hingesetzt und drauflosgeschrieben. Heute fällt mir das nicht mehr so einfach und ich muss schon ziemlich gut darüber nachdenken, wie ich Dinge anderen vermitteln kann. Es ist also eine kleine Finger- und Denkübung für mich.

Habt Ihr auch einen Blog und warum schreibt Ihr eigentlich? Was interessiert Euch? Was versucht Ihr Dinge zu verstehen und zu verarbeiten?

Romantisch bis in die Bratpfanne: Ein einfaches Eierkuchen Rezept

Selbst ist der Mann! Und, ja ich kann kochen und backen! Am Wochenende habe ich mal wieder Eierkuchen oder Pfannkuchen oder Pancakes gemacht. Das Rezept ist super einfach und so kann das Ergebnis aussehen:

Herz-Eierkuchen / Pfannkuchen

Was man braucht ist lediglich:

  • 250g Mehl
  • 500ml Milch
  • 2 Eier
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 2 Esslöffel Zucker

Das ganze muss man eigentlich nur zusammenmixen und dann ca. 30min stehen lassen. Der Teig “geht” dann ein ganz bisschen auf und die Pfann- bzw. Eierkuchen werden fluffiger.

Beim Braten kann man übrigens auch gut über die benutzte Teigmenge die Fluffigkeit bestimmen. Wenn man etwas mehr nimmt, werden sie dicker – also eher wie Pancakes. Nimmt man weniger Teig, dann werden sie schön dünn wie Eierkuchen.

Wie heissen die Dinger bei Euch? Habt Ihr auch ein gutes Rezept?

NOS Quad Safari – Buggy Tour

Ein kleiner Traum von mir wurde wahr: Mit einem Buggy ein wenig durchs Gelände fahren – danke NOS Quad Safari.

Ich war Anfang April für ein paar Tage in der Türkei (Side) und dort ist sowas wie ein kleiner Traum wahr geworden. Karsten und ich habe uns ein wenig im Taurusgebirge bei Side ausgelassen. Denn mit NOS Quad Safari kann man sowohl mit dem Quad, also auch mit dem Buggy das Gelände unsicher machen.

NOS Quad Safari Türkei Buggy

Zunächst haben wir eine Quad-Tour gemacht. Die fand’ ich persönlich nicht so gut, weil irgendwie komm ich mit den Dingern nicht klar. Ich bin Motorräder gewohnt und es ist schon ziemlich merkwürdig sich nicht in die Kurze legen zu können. Bei der Quad-Tour haben wir gesehen, dass man auch Buggy fahren kann und uns danach direkt dafür angemeldet.

NOS Quad Safari Tuerkei

Buggy ist genau mein Ding! 4 Räder, Überrollkäfig und schön laut! Die erste Tour haben wir dann noch mit einer Gruppe Quads zusammen gemacht. Da das soviel Spaß gemacht hat, haben wir direkt am Tag danach eine Privat-Tour gemietet.

nos quad safari türkei Hinterrad hebt ab

Der Guide von NOS Quad Safari hat uns dann wirklich schöne Stellen im Taurusgebirge gezeigt. Teilweise mussten wir die Buggys per Hand umdrehen, weil wir nicht weiter gekommen sind. Ein wirklich tolles Erlebnis.

nos quad safari tuerkei 4

Vielen Dank an das Team von NOS Quad Safari für die Tour und an Karsten für die Aufnahmen! Besucht auch Karstens Website zehlendorf.de!

nos-quad-safari-tuerkei-5

Seid Ihr auch schonmal Buggy oder Quad gefahren? Erzählt mir doch was Euch mehr Spaß macht!

Kleine Rad-Runde durch Zehlendorf, Teltow, Stahnsdorf und Kleinmachnow

Gestern habe ich ja endlich einmal Strassenreifen auf mein Cross-Rad gezogen und heute musste ich die unbedingt einmal ausprobieren. Herausgekommen ist ein kleines Video von meiner Rundfahrt.

Die Ton-Qualität ist leider super schlecht, da die GoPro nicht so gut bei der Fahrt funktioniert hat. Es ware einfach zu viele Geräusche auf der Strasse.

Aber eine Frage stelle ich in dem Video, nämlich die nach einem coolen Fahrradhelm. Ich trage in diesem Video leider keinen, aber das ist wirklich nicht gut. Ihr solltet unbedingt immer einen Helm tragen und ich super noch einen neuen.

Also was für einen Helm habt Ihr? Könnt Ihr mir irgendetwas empfehlen?

Jetzt ist offiziell: Fahrradzeit

Ja, ich gebe es zu: Ich bin ein Schönwetter-Radfahrer. Na und! Heute habe ich also endlich mal wieder mein Rad auf dem Keller geholt und ein Vorhaben umgesetzt, was schon lange auf meinem Plan stand. Ich wollte meinem Cross-Rad (Cube Cross Race Pro) endlich mal Straßenreifen verpassen.

schwalbe strassenreifen crossrad

Vom Hersteller kommt es mit Stollenreifen. Die gehen zwar auch ganz gut, aber gegen Straßenreifen haben die keine Chance. Da ich allerdings noch einen gewissen Fahrkomfort haben möchte und auch mal über Bordsteine gerumpelt werden soll, habe ich mich für nicht allzu schmale Reifen entschieden. Ein bisschen Profil darf es auch sein.

schwalbe marathon plus

Ich habe mich also für den Schwalbe Marathon Plus entschieden – das ganze in 28-700, also nicht zu dick und nicht zu dünn. Das Aufziehen stellte sich allerdings als echte Herausforderung dar. Bei meinen alten 26 Zoll Triathlon-Räder gingen die Reifen immer schon super schwer drauf, heute brauchte ich aber tatsächlich fast 30min, um den ersten Reifen aufzuziehen – und das nur als Probe. Zwischendurch hatte ich nämlich wirklich sorge, dass ich vielleicht die falschen Reifen gekauft hatte und habe deshalb einem den Reifen ohne Schlauch aufgezogen.

Der zweiten ging dann zwar schneller, war allerdings nicht weniger mühsam. Die Schwalbe Marathon Plus sind wirklich super steif und durch diese komische Protection-Schicht – gerade in schmalen Größen – auch nicht besonders gut zu montieren.

Cube Cross Race Pro blau

Was soll ich aber sagen? Das Ergebnis spricht für sich!

cube cross race pro

Oder nicht? Ich hoffe, dass ich morgen eine kleine Mini-Ausfahrt machen kann – und wenn es nur zum Bäcker ist :)

Habt Ihr auch ein Rennrad und nutzt Ihr es Alltag oder nur am Wochenende? Wie sind Eure Alltagserfahrungen?

Weniger ist mehr…

selbstreflexion

Kennt Ihr das auch? Man hat tausende Ideen, startet alles Mögliche und bekommt nicht so richtig zu Ende? Ich bin leider jemand dem es immer und immer wieder so geht. Ich kann meinen Kopf und die Ideen leider nicht ausstellen, aber aus Zeitgründen kann ich auch nicht alles machen was ich will.

Das Problem daran ist, dass man dann immer und immer wieder irgendwelche Altlasten und Verpflichtungen im Nacken hat. Dinge die man gekauft hat liegen rum und werden nicht benutzt, Projekte sind gestartet aber nicht ordentlich zu Ende gebracht. Aus der einst so guten Idee wird eher eine Belastung.

Deswegen heisst es bei mir mal wieder Selbst-Reflexion und alles über Board was keine Miete zahlt. Mal wieder ordentlich aufräumen. Momentan kündige ich haufenweise Domains, die ich sowieso nicht projektiert bekommen und versuche Projekte loszuwerden auf die ich einfach keinen Bock mehr habe.

Auch im Büro, zu Hause, im Kleiderschrank und Badschrank wird mal ordentlich durchgefegt. Ziehe ich den Pullover wirklich noch an oder kann vielleicht jemand anderes damit mehr anfangen.

Wie seht Ihr das so? Geht Ihr auch regelmäßig mal in Euch und überlegt was wirklich wichtig ist und was weg kann? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Wasserrutsche in den Spreewelten Lübbenau

Wir waren heute in den Spreewelten Lübbenau – wo man mit Pinguinen schwimmen kann (dazu später mehr) und ich habe natürlich einmal die Wasserrutsche angetestet. Hier ein kleines Video!

Scheiss Feiertage, aber Geld ist nicht alles

Heute ist Herrentag, Männertag oder was auch immer und alle so YEAHHHH! Ich als Freelancer aber eher so NOOOOO!

yeah

Spaß beiseite. Ich hatte gestern ein Gespräch mit Kollegen, die sich alle auf den Feiertag und den folgenden Brückentag gefreut haben. Als Festangestellter mit bezahltem Urlaub ist das auch eine tolle Sache meinte ich. Wir Freelancer haben dann einfach mal eben das Problem, dass wir kein Geld verdienen.

Aber ich muss auch sagen, dass Geld einfach nicht alles ist. Das klingt vielleicht nach einer blöden Phrase, aber Geld bringt es nicht. Geld verpflichtet und das kann einem schon ziemlich im Nacken sitzen. Je mehr man verdient, desto größer werden die daraus entstehenden Verpflichtungen. Mehr Steuern, mehr Krankenkasse, häufiger Umsatzsteuererklärungen, größere Einkommenssteuervorauszahlungen, mehr Everything einfach.

Ich bin mittlerweile soweit, dass ich lieber mal in der Mittagspause noch eine extra Runde drehe, anstatt noch 30min mehr beim Kunden abrechnen zu können. Wenn man ständig wie blöd nach mehr und mehr Geld strebt, macht einem das total kaputt.

Also mein ernst gemeinter Tipp: Macht Sachen die Euch motivieren und fordern, lernt nie aus und kuckt nicht immer auf jeden Cent.