kl3tte

30-Tage-Challenge: Yoga am Morgen

Ich will es endlich schaffen jeden morgen ein paar Dehn- und Halteübungen zu machen. Hier ist mein Plan:

spagat

Eigentlich habe ich mir das Thema schon wirklich lange vorgenommen, nämlich jeden Morgen kurz ein paar Übungen zu machen um meine alten Knochen wieder in Form zu bringen. Leider bin ich allerdings ein Typ, der den Snooze-Knopf auch gerne einmal 30min lang benutzt und dann in letzter Minute – aber noch pünktlich – los eilt.

Am letzten Wochenende habe ich allerdings das sehr inspirierende Buch „The Power of LESS“ von Leo Babauta gelesen. Er schlägt in dem Buch vor, dass man Dinge die man gern machen möchte als Challenge angeht, um sie dadurch als Angewohnheit (engl. habit) in sein Leben verankert. Damit beweist man sich und seinem Umfeld, dass man mit dem richtigen Focus und Unterstützung viele Dinge erreichen kann. Bei mir ist es eben der Wunsch morgens mich einmal kurz zu dehnen und ein paar Halteübungen zu machen.

Man sollte nicht erwähnen, dass das ganze eigentlich auch einem größeren Ziel dient, nämlich mich noch besser zu fühlen und flexibler zu werden. Ich würde tatsächlich noch gern in diesem Jahr einen echten Front-Split (Frauenspagat) und Handstand können. Aber first things first. Zunächst starte ich also mit 10 bis 15 Minuten Yoga und Dehnung jeden morgen. Ich habe das ganze gestern im Laufe des Tages schon einmal probiert und mir ein paar Übungen zusammen gestellt.

Die Challenge läuft bei mir vom 18. April 2016 bis zum 18. Mai 2016. Dieser Blog wird ab und an das Thema und meinen Fortschritt aufgreifen. Wer mir auf instagram @kl3tte folgt, kann dort sicherlich ab und an auch einmal ein paar Bilder sehen. Ich versuche einmal jeden Sonntag einen Post zum Thema mit Bildern zu erstellen.

PS: Das Bild ist vor der Challenge beim Aufwärmen eines Trainings entstanden.

Silent Mode: Bitte nicht stören

Wie ich es gelernt habe, dass mein Smartphone nicht meinen Alltag bestimmt und die meisten Dinge einfach Zeit haben.

do not disturb

Ende des letzten Jahres war ein sehr hektische Zeit für mich. Ich habe meine Selbstständigkeit aufgegeben und zusammen mit einem Freund eine Firma gegründet. Meine Freundin hatte sich von mir getrennt und wir mussten uns bezüglich der Betreuung und Versorgung unserer Tochter einigen und zudem hatte ich ein sehr schwieriges Kundenprojekt umzusetzen. Wie man sich sicherlich vorstellen kann, alles Dinge über die permanent irgendwie im Kopf herumschwirren und die immer wieder irgendwelche Tätigkeiten fordern: hier zum Notar, dort mit dem Kunden telefonieren, hier den Anwalt konsultieren und mit der Ex-Freundin sprechen.

Immer und immer wieder ging mein Telefon oder Mails und Nachrichten strömten auf mich ein. Es gab Tage da saß ich am Tisch und dachte mir nur: „Lasst mich bitte einfach alle zufrieden. Ich kann nicht mehr!“ Die einzige Ablenkung war eigentlich nur mein Sport. Dort habe ich das Telefon knapp zwei Stunden im Spinnt gelassen und einfach meine Ruhe. Keine Mail die ich beantworten musste, kein Anruf der mich direkt erreicht und den ich aus irgendeinem Grund wegdrücken wollte.

Irgendwann in dieser Zeit habe ich mir gedacht, dass wird mir jetzt einfach alles zu viel. Ich schalte mein Handy einfach auf lautlos und bin für niemanden mehr direkt erreichbar. Ich schaue, wenn es mir passt auf das Telefon und rufe dann ggf. zurück und warte darauf, bis ich zurückgerufen werde. Diese Experiment mache ich nun seit mehr als drei Monaten und ich muss sagen, dass es wunderbar funktioniert. Kein Piepsen oder Vibrieren mehr, dass mich von irgendetwas ablenkt. Im Job kann ich beispielsweise konzentriert für mehrere Stunden arbeiten und dann auf dem Weg zur Kaffeemaschine oder zum Mittag einfach mal schauen was in der Zwischenzeit passiert ist.

Erstaunlicherweise ist es so, dass eigentlich NIE etwas wirklich wichtiges passiert und das ich direkt reagieren muss. Selbst wenn, kann man das ganz gut an der Frequenz der Kontaktversuche bzw. genutzten Medien erkennen. Wenn ich beispielsweise innerhalb von zwei Stunden drei Anrufe und fünf Nachrichten bekommen habe, sollte ich schon zeitnah reagieren. Andere Dinge haben gleichwohl mehr Zeit, etwa das Zusenden eines Stundennachweises oder das Begleichen einer Rechnung. Diese Aufgaben kann man getrost auch am Abend erledigen oder tatsächlich am Wochenende.

Ich werde diesen Silent Mode weiter verfolgen, weil ich mich dadurch nicht mehr als Gehetzter fühle. Die meisten Dinge müssen einfach nicht gleich beantwortet werden und manche Dinge müssen auch nie beantwortet werden. Dadurch habe ich für mich einen Weg gefunden meine Aufgaben konzentriert abzuarbeiten und zu priorisieren. Also probiert es doch auch einmal und schaltet Euer Smartphone in den „Silent Mode“.

Ficus Benjamina aus einem Zweig selber ziehen

So kann man einfach einen Ficus (Birkenfeige) aus einen abgeschnittenen Zweig selber ziehen.

Ich wollte meiner Tochter einmal zeigen, wie man ganz einfach aus einem Zweig eines Ficus eine „neue“ Pflanzen aufziehen kann und habe das ganze einmal mit Fotos dokumentiert.

Man braucht einfach einen abgeschnittenen Zweig und stellt den in ein Glas Wasser:

ficus abschneiden

Bereits nach 4 Tagen kann man erahnen, wo sich später mal Wurzeln bilden:

ficus wurzeln nach 4 tagen

Nach zwei Wochen sind die Wurzelansätze dann deutlich zu erkennen:

ficus im glas nach 2 wochen

Nach knapp einem Monat sind echte Wurzeln beim Ficus vorhanden:

ficus nach 1 monat

Nach 6 Wochen war es dann soweit:

ficus nach 6 wochen glas

Ich habe mich dazu entschieden, den Ficus in einen Topf zu pflanzen:

ficus nach 6 wochen topf

Und so sieht es nach ungefähr 2 Monaten seit dem Beginn des Projektes aus. Einige neue Blätter sind bereits nachgewachsen.

ficus nach 2 monaten topf

Projekt gelungen würde ich sagen 🙂 Ich werde in den nächsten Monaten nochmal weitere Bilder vom Pflänzchen veröffentlichen.

Toll jedenfalls, wie einfach man Pflanzen nachziehen kann.

Mini-Gewächshaus für die Wohnung

Günstiges Indoor-Gewächshaus für die Wohnung einmal ausprobiert. 

Wir ja mittlerweile regelmäßigen Lesern meines Blogs bekannt sein dürfte, bin ich ein absoluter Pflanzen-Fan. Leider habe ich keinen Garten, so dass mein Balkon bzw. meine  Wohnung als Aufzuchtsort herhalten muss. Mein Plan ist es also, jetzt schon Paprika und andere Pflanzen für die Zeit auf der Terrasse heranzuziehen.

ikea socker paket

Da ich allerdings nicht so extrem viel Platz und Budget habe, habe ich mich ein wenig bei Amazon nach einer günstigen Lösung umgeschaut. Dabei meiner Suche bin ich dort auf ein Indoor-Gewächshaus von Ikea mit dem Namen Socker gestoßen. Ich ganze kosten bei Amazon nur knapp 20 Euro und war einen Versuch wert.

mini gewächshaus verpackung

Das ganze Mini-Gewächshaus besteht nur auf wenigen Teilen und ist allein in max. 15 min ohne Hilfe und Werkzeug zusammengebaut. Mit den Maßen von 45cm breit, 22cm tief und 35cm hoch kann man natürlich keine riesigen Pflanzen ziehen, aber zum Keimen und die ersten paar Wochen reicht es locker.

mini gewachshaus wohnung pflanzen

Ich habe darin derzeit einige Paprika-Pflänzchen und abgeschnittene Zweige von einem Ficcus bzw. Gummibaum drin (aber dazu später einmal mehr). Die Paprika-Saat hat jedenfalls wunderbar gekeimt und den Pflänzchen geht es super.

Habt Ihr auch Erfahrungen mit Gewächshäusern für die Wohnung gemacht? Dann lasst es mich in einem Kommentar wissen.

Socken einfach rutschfest machen mit Rutsch-Stop

Wie kann man Socken rutschfest machen? Ganz einfach mit einem flüssigen Socken-Rutschstop. So geht es!

Wer Parket, Laminat oder Fliesen in der Wohnung zu liegen hat, kennt das Problem sicherlich. Diese glatten Oberflächen sind super rutschig und ohne rutschfeste Socken oder Hausschuhe die Stürze vorprogrammiert. Glücklicherweise gibt es allerdings Abhilfe mit denen man auch die Lieblingsfilzhausschuhe oder die Wollsocken von der Oma rutschfest machen kann.

efco sock stop

Das ganze nennt sich Rutsch-Stop, flüssige Sockensohle, Sock-Stop oder ähnlich. Bei Amazon gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter, die aber im Grunde alle gleich funktionieren und jeweils knapp 5 Euro kosten. Man bekommt in einer Flasche oder einen Stift die flüssige Sockensohle (der Name ist am treffendsten) und kann diese in beliebigen Muster auf die Socken oder Schuhe auftragen. Ich habe ein Produkt der Firma efco mit dem ich gute Erfahrungen gemacht habe.

rutschstop auf socken

Ich habe mich dazu entschieden meine Filzhausschuhe rutschfest zu machen. Einfach einmal komplett um die Sohle herummalen und die Zwischenräume ausfüllen. Natürlich kann man auch tolle Muster, Blumen o.ä. malen, aber das war mir nicht so wichtig. Es geht mir eher darum, dass es praktisch gut funktioniert.

rutschstop fluessig details

Die Verarbeitung ist auch tatsächlich total einfach. Die flüssige Sockensohle kommt problemlos aus der Flasche und lässt sich super auftragen. Leider riecht das Produkt nicht wirklich gut, so dass man durchaus einen großen oder gut belüfteten Raum nutzen sollte.

Je nach Hersteller muss der aufgetragene Rutsch-Stop zwischen 12 und 24h einziehen, bevor man die Socken oder Schuhe dann wieder nutzen kann. Danach sollte auch das Waschen bis 40 Grad überhaupt kein Problem darstellen.

Also Socken rutschfest machen, dann einfach mal bei Amazon nach Socken-Stop stöbern.

Wenn dieser Artikel hilfreich war oder Ihr Fragen habt, dann hinterlasst einfach einen Kommentar. Solltet Ihr jemanden kennen der an dem Thema interessiert ist, dann teilt den Link zum Blog doch einfach bei Facebook oder Twitter.

Pflanzen bei Amazon kaufen

Auch Pflanzen kann man bei Amazon bestellen – mit dem Amazon Pflanzenservice.

Ich bin ein bekennender Amazon-Fan und bestelle nahezu alles dort. Klopapier, Müsli, Deo und natürlich auch meine Technik. Durch Zufall habe ich gesehen, dass Amazon auch Zimmerpflanzen anbietet und wollte das auch einmal testen. Also habe ich einen 3er Mix Pflanzen für knapp 13 Euro bestellt, um einmal zu schauen welche Qualität die Pflanzen von Amazon haben und wie sie überhaupt geliefert werden. Gesagt getan.

amazon pflanzen paket

Die Pflanzen kamen in einem großen, aufrecht stehenden Karten. Ich hatte mich etwas gewundert, wie die darin wohl verstaut waren, aber das Geheimnis wurde nach dem Öffnen schnell gelichtet.

paket geöffnet

Die Pflanzen waren selber wieder in sehr schmale Kartons verpackt. Dadurch sind die Blätter und Äste super geschützt. Das Auspacken war allerdings ziemlich mühsam, weil ich auch nicht unbedingt mit einem Messer alles aufschneiden wollte.

pflanzen im paket

Die Pflanzen in den langen Kartons waren zusätzlich noch mit einer Folie umwickelt. Dadurch soll die Erde beim Transport nicht aus dem Topf fallen.

amazon pflanzen verpackt

So sahen dann alle drei Pflanzen nach dem Befreien aus den Kartons aus. Natürlich war auch etwas Erde im Karton. Entweder beim Einpacken oder beim Transport. Man sollte also die Pflanzen lieber draußen auspacken. Ich habe es nicht gemacht, weil ich es zu spät bemerkt hatte.

pflanzen ausgepackt

Nachdem dann auch die Folie komplett weg war, habe ich alles gleich gegossen. Die Pflanzen sehen wirklich gut aus und scheinen den Transport auch problemlos überstanden zu haben. Der Preis ist natürlich aus unschlagbar. Die drei abgebildeten Zimmerpflanzen kosteten gerade einmal knapp 13 Euro.

Allerdings hätte ich mir in den Töpfen oder als Beipackzettel noch Pflegehinweise gewünscht. Gerade einmal eine Pflanze hatte ein kleines Schild mit Informationen zum geeigneten Standort dabei. Ich habe dann anhand meines Lieferscheins die Namen der Pflanzen ermittelt und in einem entsprechenden Buch die Pflegehinweise nachgeschlagen.

Schälchen aus einer alten Kokosnuss

Ich hatte schon sehr lange die Idee einmal ein Schälchen aus einer Kokosnuss zu basteln. Die Nuss ist natürlich rund geformt und die Farben und die Struktur sind auch super. Das ganze hat einen schön natürlichen und rustikalen Look.

Irgendwie muss man natürlich einen kleinen Standfuss an die Nuss bekommen. Ich habe ein wenig rumprobiert und bin dann auf einen Glasdeckel gestoßen; der passte einfach perfekt. Man könnte ihn jetzt aufwendig anleimen oder einfach schnell mit einer Heißklebepistole festmachen. Ich habe mich bei meinem ersten Versuch für die Heißklebepistole entschieden.

arbeitsmaterial klebepistole

Zunächst habe ich allerdings die Haare der Kokosnuss etwas gestutzt und eine recht scharfe Ecke vom Öffnen entfernt. Die Kante ist nicht perfekt; diesen Look mag ich. Er wirkt so schön natürlich.

deckel bekleben

Der Glasdeckel hat 4 Mini-Flügel gehabt. Die habe ich einfach genutzt um dort den Heißkleber aufzubringen. Man muss sich schon etwas beeilen, aber dann hält der Glasdeckel tadellos.

deckel angeklebt

Da der Deckel selber nicht sonderlich schön ist, habe ich ihn im Anschluss mit einer Art Paketband umwickelt. Ich hatte das in einer Zeitschrift gesehen und fand die Idee super. Den Anfang und das Ende habe ich dabei einfach wieder festgeklebt.

deckel mit band umwickeln

Wenn man dort nun ein Teelicht hineinstellt, sorgt das Licht der Kerze kombiniert mit der Farbe des Nussinneren für ein mollig warmes Ambiente. Natürlich kann man die Schale auch für Haargummis, Süßigkeiten und allerlei anderem Kleinkram nutzen.

teelicht in kokosnussschale

Verbesserungen an dem Mini-Projekt sind mir auch gleich aufgefallen:

  • Nach dem Ankleben des Deckels sollte man besser den überstehenden Kleber gleich glatt ziehen, dann gibt es später beim Umwickeln weniger Unregelmäßigkeiten.
  • Man könnte den Deckel vor beim Umwickeln bemalen – etwa braun. Dann scheint später weniger die alte Metallic-Farbe durch.
  • Wenn man die Nuss sauber aufsägen würde, dann hätte man eine glattere Kante.

Ich hoffe, dass das kleine Projekte Euch gefallen hat und würde mich über zahlreiche Kommentare freuen. Gern könnt Ihr den Artikel in den diversen sozialen Netzwerken teilen.

Die Vorteile von Kampfsport

Ich betreibe nun seit einige Jahren Kickboxen und mir hat der Sport wirklich sehr viel gegeben. Hier einmal einige Dinge, die einem Kampfsport oder auch Kickboxen geben kann.

kickboxing handschuhe brauner guertel

Fitness

Das wohl naheliegendste ist natürlich der Fitness-Aspekt. Der Kickbox-Training ist in der Regel sehr abwechslungsreich – aber auch extrem fordernd. Sehr schnelle Wiederholungen werden mit kurzen Pausen und sehr vielen Serien immer wieder kombiniert. Der Körper erlebt ein ständiges auf und ab und wird innerhalb kürzester Zeit einfach „kaputt gemacht“. Man kann sich einfach schwer vorstellen wie anstrengend es ist, 15 Sekunden so schnell wie möglich gegen einen Boxsack zu hauen. Sollte jeder einmal probieren 🙂

Respekt und Demut

In vielen Kampfsportarten – gerade aus dem asiatischen Raum – geht es viel um Respekt und Demut. Respekt dem Lehrer und Meister gegenüber und Respekt von Leistungen anderer Schüler. Beim Kickboxen werden die erlangten Leistungen bzw. abgelegten Prüfungen durch Gürtel ausgedrückt. Die Aufstellung bei der Begrüßung wird durch die Gürtelfarbe bestimmt. Alles etwas, was Respekt und Demut ausdrückt.

Grenzen kennenlernen

Im Training oder auch im Sparring kommt es immer wieder vor, dass man an körperliche Grenzen stösst. Es ist eine sehr interessante Erfahrung zu sehen, wie man trotz „gefühlter“ Schwäche doch immer noch weiter machen kann – zum Teil auch unter Schmerzen. Etwas was ich wirklich sehr interessant und immer wieder an mir selbst beobachte.

Kontrolle und psychische Stärke

Jeder Mensch reagiert anders auf Stress und dauerhafte Belastungen. Mir hat das Training und Sparring immer wieder geholfen zu lernen, dass es in solchen Situationen am besten ist Ruhe zu bewahren und sich erstmal selber zu kontrollieren. Abwarten und auf den Fehler des anderen warten oder versuchen dann die eigene Strategie anzugehen. Wenn das nicht funktioniert eben wieder Ruhe bewahren und etwas anderes versuchen. Diese Selbstkontrolle hat mir insbesondere in der letzten Zeit sehr sehr geholfen. Ich merke wie ich selbst unter enormen Belastungen recht ruhig bleibe.

Zielstrebigkeit

Wenn man im Kampfsport zur Meisterschaft (schwarzer Gurt) gelangen will, dann ist dies ein langer und harter Weg. Man muss sich zielstrebig immer wieder auf verschiedene Gurt-Prüfungen vorbereiten und diese auch ablegen. Etwas was einfach viel Zeit und Willen erfordert. Immer wieder zum Training, immer wieder die gleichen Techniken üben, immer wieder mal eine auf die Mütze bekommen. Den schwarzen Gürtel bekommt man eben einfach nicht geschenkt.

Selbstbewusstsein

Auch das ist etwas, bei dem mir das Kickboxen enorm geholfen hat. Früher war ich eher schüchtern und zurückhaltend. Durch den Kampfsport und die o.g. Dinge erlangt man eine ganz andere Form des Selbstbewusstseins. Man weiß, dass man in kritischen Situationen reagieren könnte und sich nicht vor irgendetwas scheuen muss.

Ich würde jedem empfehlen sich einmal für einige Wochen oder Monate in einem Studio oder Verein anzumelden und selber zu schauen, wie einem Kampfsport helfen kann. Am Anfang wird sicherlich alles blöd und ungewohnt sein, oder sogar weh tun, aber wenn man erstmal die ersten Techniken meistert, macht es schnell viel Spaß. Mir hat es sehr viel gebracht und ich kann es jedem nur empfehlen.

Zwei Wochen vegetarisch – Ein Zwischenfazit

Ich hatte mir das Projekt Vegetarier wirklich deutlich schwerer vorgestellt, aber eigentlich klappt das super gut. Mir fehlt momentan eigentlich nichts in der Ernährung und ich habe auch keinen Heisshunger auf Fleisch oder Wurst.

Auch in der dritten Wochen möchte ich den Selbstversuch weiterführen und in der nächsten Woche gibt es dann erneut ein Update. Bis dahin…

Eine Woche ohne Fleisch. Wie ist das so?

Wie ist das eigentlich, wenn man plötzlich eine Woche kein Fleisch ist? Seht es in meinem Video.

Ich habe tatsächlich in der letzten Woche kein Fleisch gegessen. Ich muss dabei auch ganz klar betonen, dass es mir dabei nicht um die Tiere geht, sondern um eine gesündere Ernährung. Fleischkonsum geht bei mir in der Vergangenheit immer mit viel Fett und Kohlenhydraten einher. Also egal ob Pommes oder fettige Saucen – irgendwas ist beim Fleisch immer dabei. Und genau das wollte ich nicht mehr.

Grundsätzlich muss ich sagen, dass das eigentlich überhaupt kein Problem war. Blöd ist nur, wenn man mal unterwegs ist und schnell was essen möchte. An Imbissbuden gibt es entweder enorm ungesunde Sachen oder Dinge mit Fleisch und Wurst. Als Alternative bleibt immer der Bäcker, aber immer nur Brötchen mit Käse ist auch nicht so lecker.+

Jedenfalls habe ich entschieden, dass ich das nächste Woche nochmal probieren möchte. Also zwei Wochen ohne Fleisch und Wurst. Ich bin selber gespannt.