kl3tte

Kann ich alles werden was ich will?

Nein.

2014-09-20 20.22.38

Die Antwort ist natürlich etwas kurz gefasst. Meiner Meinung nach, kann man natürlich nicht ALLES werden was man will. Man kann aber seinen Weg im Leben doch relativ gut selber bestimmen.

Es gibt einfach natürliche oder gesellschaftliche Grenzen was man erreichen kann. Zum Beispiel wird es für einen deutschen Staatsbürger recht schwer, der Präsident der USA zu werden. Wenn man die grundsätzliche Mindestgröße für die Polizei nicht hat, wird man auch sehr wahrscheinlich nicht Elite-Polizist.

Darüber hinaus sollte man auch nicht vergessen, dass man mit harter Arbeit sehr wahrscheinlich kein Millionär wird – zumindest nicht als Angestellter in wahrscheinlich 99,9% aller Unternehmen. Es gehört einfach etwas mehr dazu Millionär bzw. wohlhabend zu werden.

Viele andere Dinge können meiner Meinung nach allerdings durchaus mit harter Arbeit geschehen. So ist es sicherlich möglich einen Marathon zu laufen, seine Traumfigur zu erreichen und sich gesund zu ernähren.

Das Einzige was uns von diesen Zielen trennt, sind meistens wir selber.

Lasst Euch nicht eingrenzen! Macht es und hört auf davon zu träumen! Man muss dazu schon ab und an mal den Arsch von der Couch hochbekommen!

 

Darum sind Väter echte Superhelden

Mit Essen spielt man nicht!

Meine Oma und Mutter haben es mir tausende Male als Kind gesagt und heute sage ich es selber meinem Kind.

Schon irgendwie Wahnsinn wie die Zeit vergeht und wie Dinge, die man früher als Kind immer gesagt bekommen hat sich heute wiederholen. Wenn mir als Kind langweilig am Tisch war, habe ich immer mit dem Essen gespielt. Löscher in den Kartoffelbrei machen oder das Innere aus dem Brötchen pulen und damit kneten war einfach herrlich.

Heute ertappe ich mich, dass ich diese Dinge zu meiner Tochter sage. Auch wenn ich sie absolut verstehen kann, so spielt man einfach nicht mit dem Essen. Heute weiß ich wie viel Essen kostet und das es einfach zu schade ist wegzuwerfen. Einerseits weil in anderen Ländern Menschen tagtäglich verhungern, andererseits weil es einfach auch zu teuer ist.

Meines Erachtens werfen wir sowieso zu viele Lebensmittel einfach achtlos weg. Zum Einem weil wir vielleicht zu viel gekauft haben, zum Anderen weil es uns einfach nicht (mehr) schmeckt. Das macht mich teilweise einfach traurig, weil ich noch die Bilder aus Südafrika vor Augen haben, wo Menschen einfach nach Essen und nicht nach Geld bettelten.

Meine Ermutigung also: Bitte achtsamer mit Lebensmittel umgehen.

Art: Dot-Experiment

dot experiements

Ich habe heute Nachmittag mal wieder zum Pinsel gegriffen. Ich wollte unbedingt einmal die Wirkung von unterschiedlich großen Punkten untersuchen. Rausgekommen ist das oben eingefügte Bild.

Akryl auf Leinwand; 10 x 10cm

Blog Schiss 2014

Ich habe mit kl3tte.de im Jahr 2007 angefangen und seither mehr oder minder häufig gebloggt. Gerade so wie es eben passte und wie ich mich fühlte. Üblicherweise schreibe ich mehr, wenn ich über Dinge nachdenken und mir Luft machen muss.

Nun Blogs an sich sind im Jahr 2014 auch schon so ein Thema. Meiner Definition sollte ein Blog irgendwas persönliches sein. Von Menschen für Menschen. Die Realität sieht heutzutage in den meisten Fällen aber anders aus. Bezahlte Redakteure schreiben Texte, die besonders gut für Keyword XY abgestimmt sind. Kaum noch Meinung – viel Marketing.

Mir kommt regelrecht das Lachen, wenn ich auf Unternehmensseiten gehe die auch einen Blog haben. In der Regel werden dort im Stil einer Pressemitteilung Produkte präsentiert und meistens ist auch die Kommentar-Funktion abgestellt. So nicht.

Nur weil man vielleicht WordPress als Blogsystem nutzt, ist das ganze dann ja noch kein Blog. Ein Blog ist eigentlich ein persönliches Tagebuch. Einen Redakteur einzukaufen hat nichts mit einem Tagebuch oder mit Persönlichkeit zu tun. Wenn, dann sollte man doch so ehrlich sein, und den “Blog” Magazin nennen oder möglicherweise Insides oder etwas ähnliches.

Wegwerf-Gesellschaft

leere bionade flasche

Ich habe die ersten 10 Jahre meines Lebens in einem Land verbracht, dass es heute nicht mehr gibt. In diesem Land waren die Menschen eingeschlossen und es war nicht alles immer und fast jederzeit verfügbar. Das hatte dazu geführt, dass man eben nicht alles ständig neu kaufen konnte.

Leider erlebe ich es momentan immer wieder – zum Teil auch an mir selbst – das man Dinge die nicht mehr schön oder gut genug sind wegzuwerfen. Insbesondere durch einige Aussagen meiner Tochter: “Das ist nicht mehr schön, dann müssen wir das neu kaufen.” bin ich erschreckt aufgewacht. Ich finde es ehrlich gesagt schade, dass man Dinge auch einfach ungeachtet wegwirft.

(mehr …)

Back to Blog

Ich habe hier heute mal wieder den Blog angestellt. Um ganz ehrlich zu sein, weiß ich nicht, ob ich tatsächlich regelmäßig schreibe.

2014-09-27 15.16.37

Momentan probiere ich mich immer mal wieder in den verschiedensten Sachen: Handwerken, Malen und Zeichnen und ich finde, dass hier ist eigentlich eine ziemlich gute Plattform dafür.

Außerdem möchte ich gern auch mal wieder eine kleine Spielwiese für einige Technologien haben.

Schwänzen ist halt scheisse

Das passiert wenn man die Schule schwänzt.

Ein wenig Warm Up mit Arnie

Arnie macht eine kleine Warm Up Session für Bud Light

7 Möglichkeiten Deine Website vom Klo aus bekannt zu machen

Smartphones sind nicht nur schlau, sondern können auch unglaublich produktiv machen – an JEDEM Ort.

Und so kann man auch vom Klo aus wirklich tolle Sachen machen:

  1. Deine Seite bei Facebook verlinken,
  2. einen Link bei Google Plus posten,
  3. einen Tweet mit einem Link zur Website posten,
  4. einen Stumble bei StumbleUpon erstellen,
  5. die Website bei reddit posten,
  6. Kommentare in anderen Blogs schreiben,
  7. E-Mail an andere Redakteure schreiben.

Vermutlich gibt es noch andere Möglichkeiten. Also her damit!